GALERIE DER ERINNERUNG
dokumentation

EntArteOpera

 
Ulenspiegel

2014

ulenspiegel

Ulenspiegel
Oper von Walter Braunfels


Oper in 3 Aufzügen
Musik und Libretto von Walter Braunfels, nach einem Roman von Charles de Coster
Uraufführung: Stuttgart 1913
Verlag Ries & Erler
Bearbeitung für Kammerorchester von Werner Steinmetz

Musikalische Leitung // Martin Sieghart
Inszenierung // Roland Schwab
Ausstattung // Susanne Thomasberger


Orchester // Israel Chamber Orchestra
Till Ulenspiegel // Marc Horus
Nele // Christa Ratzenböck


Chor // EntArteOpera unter der Leitung von Franz Jochum

Premiere 10.9. 19:00, weitere Vorstellungen am 12.9. 19:00, 14.9. 16:00, 16.9. 19:00
Spieldauer 2 1/2 Stunden mit Pause

Tabakfabrik Linz // in Kooperation mit dem Internationalen Brucknerfest Linz 2014


ulenspiegel

Ulenspiegel - Narr der Apokalypse

Eulenspiegel, ein Schalk und Bürgerschreck als maßgeblicher Widerstandskämpfer gegen spanischen Terror?
Charles de Coster, der mit seinem Roman "Thyl Ulenspiegel" die Vorlage zu Braunfels' Oper lieferte, erzählt eines der düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte, die spanische Inquisition im Flandern des 16.Jahrhunderts, ausgerechnet über die Figur eines weltbekannten Possenreißers - warum? Ist einer der größten historischen Verirrungen, der Inquisition, nur mithilfe eines Narren beizukommen? Kann allein ein sorglos-subversiver Narr Terror und Tyrannei trotzen?
Charles de Coster entwirft ein apokalyptisches Panorama, in dem die sieben biblischen Todsünden gleich den Reitern der Offenbarung die letzten Reste der Menschheit heimsuchen. Ulenspiegel, von Kindheit an gesegnet/verflucht mit dem Spiegel der Wahrheit, dem Dämon der Entlarvung, lässt sich selbst durch grausame Folter, die er an sich und seiner Familie erfährt, nicht daran hindern, ein trügerisches System lustvoll zu bekämpfen, ja, er radikalisiert seine Mittel, wird zum tolldreisten Berserker für die Gerechtigkeit. Keine Grausamkeit, die er nicht durch eine noch einfallsreichere Bestialität zu toppen weiß. Die verwegensten Schergen zwingt er in die Knie, den perfidesten von allen zuletzt: den Tod selbst.
Eine Welt zwischen "Mad Max", Mc Carthy´s "The Road" und Hanekes "Wolfszeit". Postzivilisatorisches Leben zwischen ausgebrannten Wrackteilen und ewig weiterqualmenden Barrikadenresten. Ein Planet am Verbluten.
In dieser Welt des Untergangs richtet der Komponist Walter Braunfels seinen Fokus auf Ursprung und Verlauf von Widerstand generell. Ulenspiegel wird zur pointierten Fallstudie eines apolitischen Draufgängers, der durch den Terror, der seiner Familie geschieht, eine radikale persönliche Wandlung erfährt. Zum Anführer des politischen Widerstands avanciert, kennt sein Geist nur noch eines: flächendeckende Rache.
Wie viel Unfreiheit bergen Freiheitskämpfe? Wie viele Tyrannen, wie viele spätere Diktatoren und Herrscher über Folterkeller haben als glühende Freiheitskämpfer begonnen?
Die Oper "Ulenspiegel" ist gleichzeitig ein Opus über die ungebändigte Sehnsucht nach Freiheit als auch über die drohende Pervertierung von ursprünglichen Idealen. Welche Keimzelle kann politischer Widerstand haben? Wie fragwürdig ist es, wenn Menschen ohne die Gabe der Empathie lediglich ihre Selbstjustiz zum Motiv eines kollektiven Freiheitskampfes machen?
Ein fanatischer Narr kann Unterdrückung überwinden, aber auch Freiheit verspielen.

Roland Schwab


ulenspiegel

Rezeptionsgeschichte

Bei der Uraufführung am 4. November 1913 in Stuttgart konnte der Ulenspiegel nur einen Achtungserfolg erringen. Augenzeugenberichten zufolge war die Sängerbesetzung nicht ideal und das Werk eher schlecht geprobt, was sogar zu einem Zerwürfnis zwischen Braunfels und dem Dirigenten Max von Schillings führte. Die etwas gar zu üppige Instrumentierung, die den Sängern das Leben schwer machte und vor allem die Textverständlichkeit deutlich beeinträchtigte, tat ein Übriges, um die Publikumsresonanz zu bremsen. Nach wenigen Vorstellungen verschwand das Stück wieder vom Spielplan.
Die traumatischen Erlebnisse des Ersten Weltkrieges, die Suche nach neuen, gültigen Werten und die Auseinandersetzung mit der Religionsphilosophie mündeten bei Braunfels in der Konversion zum Katholizismus. Der antikatholische Ulenspiegel, in dem sich noch dazu einiges von der Kriegsbegeisterung der Vorkriegsjahre niederschlug, passte nicht mehr ins Weltbild des Komponisten, und er distanzierte sich von weiteren Aufführungsplänen. So kam es, dass das Notenmaterial des Ulenspiegel fast hundert Jahre unbeachtet im Archiv der Staatsoper Stuttgart lag. Braunfels-Enkelin Susanne Bruse regte an, es dort aufzuspüren und das Werk einer Neubewertung zu unterziehen.
Im Jänner 2011 wurde die Oper (mit reduzierter Bläserbesetzung) zum ersten Mal wieder gespielt, und zwar im thüringischen Gera (Wiederaufnahme im benachbarten Altenburg 2012). Der Erfolg bei Publikum und Kritik war überwältigend, und so reifte bei EntArteOpera der Entschluss, im Weltkriegsgedenkjahr 2014 den Ulenspiegel als österreichische Erstaufführung - in einer den akustischen Gegebenheiten der Tabakfabrik Linz angepassten Version für kleines Orchester - auch hierzulande vorzustellen.

Volkmar Putz


ulenspiegel

Historischer Hintergrund

Als Philipp II. im Jahre 1556 von seinem Vater Karl V. den spanischen Thron übernahm, gehörten zum Weltreich auch die Spanischen Niederlande (ungefähr das Gebiet der heutigen Benelux-Staaten). Schon Karl V., der als gebürtiger Genter seiner Heimat zunächst Sonderprivilegien gewährt hatte, bekämpfte den sich in den Niederlanden ausbreitenden Protestantismus.
Die unter Philipp II. zunehmend gnadenlose "Ketzer"-Verfolgung durch die Spanische Inquisition führte zu Unruhen in der Bevölkerung. Zu deren Niederschlagung wurde 1567 der berüchtigte "Blutherzog" Alba aus Spanien entsandt, dessen brutales Vorgehen die Situation jedoch nur weiter anheizte, bis es 1568 zur ersten militärischen Konfrontation kam. Dieses Datum markiert den Beginn des Achtzigjährigen Kriegs, an dessen Ende die Selbständigkeit der Niederlande stand (als ein Ergebnis des Westfälischen Friedens am Ende des Dreißigjährigen Kriegs).
Die Widerstandskämpfer in diesem Befreiungskrieg nannten sich "Geusen", ein verballhornter französischer Begriff, den man sinngemäß als "Bettler" übersetzen kann. Im Jahre 1572 (in dem die Oper "Ulenspiegel" spielt) gelang den Geusen, insbesondere den "Wassergeusen" (Seestreitkräften), ein großer Erfolg, als sie für kurze Zeit die Provinzen Holland und Zeeland, mit dem am Nordufer der Scheldemündung gelegenen Vlissingen, von den Spaniern eroberten.
Die heute kaum mehr bekannte Gemeinde Damme (bei de Coster Ulenspiegels Geburtsort) war der Vorhafen von Brügge, verlor aber so wie Brügge selbst durch die Versandung der Meeresbucht Zwin im 16. Jahrhundert an Bedeutung.

Volkmar Putz


ulenspiegel

Nach Franz Schrekers "Der Schatzgräber" im vergangenen Jahr ist die Oper "Ulenspiegel" von Walter Braunfels meine zweite Bearbeitung einer großen Oper für Kammerorchester.
In der Musikgeschichte sehen wir häufig, dass sich Komponisten mittels einer Bearbeitung den Werken anderer Komponisten nähern. Nach Schrekers für mich sehr introvertierten auch dunklen Musik beim Schatzgräber, fasziniert mich hier die Braunfels'sche klare Klangsprache. Es ist wünschenswert und zu hoffen, dass solche Bearbeitungen der Wiederentdeckung der Musik solch großartiger Komponisten dient.

Werner Steinmetz


ulenspiegel

Der Eulenspiegel-Stoff hat in neuerer Zeit mehrfach die Musiker zu dramatischer Gestaltung gereizt. Richard Strauss skizzierte ein "Eulenspiegel"-Libretto, das später zu einer Tondichtung umgeformt wurde. Nach ihm hat Emil Nikolaus von Reznicek eine dreiaktige "Eulenspiegel"-Oper geschaffen [...]. Mochte für Strauss das Lockende in der psychologischen Charakteristik der Schalksnarrennatur liegen, so zeichnete Reznicek ihr tragikomisches Verhältnis zur umgebenden Welt. Wesentlich anders fasst Walter Braunfels das Eulenspiegel-Motiv auf. Er sieht in dem Narren den unreifen Menschen, der durch ein erschütterndes Erlebnis plötzlich zum Manne umgeschaffen wird, den diese Umwandlung nicht nur den Vater, auch die Geliebte kostet, und der trotz des zweiten Verlustes nicht seiner Sendung untreu wird, unverbrüchlich an ihr festhält und so zum Helden emporwächst.

aus Paul Bekker: Ulenspiegel. In: Klang und Eros. Zweiter Band der gesammelten Schriften. Stuttgart und Berlin, 1922


ulenspiegel

Die Aufnahme der Oper durch die Zuhörerschaft war so herzlich, dass Braunfels mit den Hauptdarstellern nach dem zweiten und dem dritten Akt vor den Vorhang treten musste. Stuttgart aber darf es sich zugute rechnen, dass es diesem neuen Werke des reichbegabten Komponisten wieder die Wege geebnet hat.

Paul Ehlers anlässlich der Stuttgarter Uraufführung in der München-Augsburger Abendzeitung vom 8. November 1913


Besuchen Sie uns auf Facebook